Prävention sexueller Gewalt  gegenüber Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren

Wir sprechen  uns gegen jede Form sexualisierter Gewalt  aus.
Es geht darum, dass wir alle bewusst hinschauen und aufmerksam werden im Umgang mit unseren Mitmenschen jeglichen Alters.

Es sind nicht immer die offensichtlichen Gewalteinwirkungen. Verbale Angriffe sind ebenso schwerwiegend und verletzend oder erniedrigend.

Es müssen nicht immer die „bösen erwachsenen Männer“ sein. Frauen sind auch zu solchen Taten fähig. Gewalt unter Kindern ist genauso ein Thema in unserer Gesellschaft.         

Wo sind die Grenzen,  ab wann werden sie überschritten?

Mit dem Ehrenkodex der Deutschen Sportjugend vom Deutschen Olympischen Sportbund  haben sich alle in unserer Sportvereinigung die mit Kindern u. Jugendlichen arbeiten verpflichtet, die Unversehrtheit der uns Anvertrauten in Körper und Geist zu achten. Eine Vorbildfunktion auszuüben. Aufmerksam zu sein, hinzuschauen, nachzufragen und ggf. einzuschreiten. Bei uns findet der §  72a SGB  VIII seine Anwendung.

 


Unser  kleines Regelwerk  zur  Verdeutlichung                   Wir befassen uns mit dem Thema

Im Fußball sind meistens 2 Betreuer/Trainer  für eine Mannschaft verantwortlich. Die Trainer/ Betreuer betreten nicht die Umkleideräume während sich die Kinder/ Jugendlichen dort aufhalten. Bleiben aber wachsam in der Nähe. Trainer/Übungsleiter etc.  leisten bei Bedarf vor den Umkleideräumen Unterstützung.
Für einen reibungslosen Ablauf bei den Jüngsten erfordert es  Elterneinsatz in den Umkleiden.  Dieser Einsatz wird auf ein minimales Zeitfenster seitens der Eltern beschränkt.

Weibliche Sportler gehen separat sich umkleiden/ duschen und erhalten ausreichend  Zeit. Nach deren Rückmeldung dürfen erst die männl. Sportler die gemeinsame Umkleide betreten/ nutzen. Duschregel: Optional / bzw. nach vorheriger Absprache/ Ansage   mit/ ohne Hose möglich.
Der Schiedsrichter zieht sich niemals mit den Kindern/ Jugendlichen um.
Taktik- /u. Mannschaftsbesprechung finden bei Bedarf in den Umkleiden statt.


Im Turnbereich ist der Übungsleiter  häufig auf Elternhilfe während des Unterrichtes angewiesen.  Hier haben die Übungsleiter ein Auge auf die Eltern, damit es nicht zu „missverständlichen Handgriffen/ Situationen“ kommt.
Für einen reibungslosen Ablauf zwischen den Gruppen erfordert es  ebenso Elterneinsatz in den Umkleiden bei den Jüngsten.  Dieser Einsatz wird auf ein minimales Zeitfenster seitens der Eltern beschränkt.
Dort ist kein Raum für Kommunikationsaustausch (Klönschnack), Essenspausen, oder ähnliches.  Dafür gibt es ausreichend Möglichkeit auf neutralem Terrain.


Im Volleyball gibt es separate Umkleideräume.  Falls nicht vorhanden, wird ebenso verfahren wie im Fußballbereich zwischen weiblichen und männlichen Sportlern.
Duschregeln  sind optional  und werden im Vorwege festgelegt und abgestimmt.
Der Schiedsrichter zieht sich nicht mit den Kindern/ Jugendlichen um. 

Eine korrekte/ direkte Ansprache und Anfrage bei prekären Situationen  für Hilfestellung jeglicher Art  wird für alle Bereiche vorausgesetzt.